Design der Spionageschiffe

Der Entwurf einer einzigartigen Ästhetik für unsere brandneuen Spionageschiffe war eine großartige kreative Gelegenheit und eine Übung in der Kombination von neuen und alten Stilelementen. Unsere Spionagefertigkeiten inspirierten uns, für die neuen Schiffsreihen ein Design zu entwerfen, das die spezifischen Themen und Eigenschaften eines Geheimdienstes widerspiegelt. Mit dieser Idee konnten wir von unseren normalen Grundsätzen, die wir für die anderen Schiffe von 2410 verwendeten, abweichen.

Ich bin Brad Stokan, Art Director von Star Trek Online, und in diesem Artikel werde ich erklären, wie wir unsere Ziele erreichen wollten: Die Erschaffung eines einzigartigen, neuen Stils für unsere Spionageschiffe, der bestimmte, fundamentale Grundprinzipien der anderen Schiffe des Star-Trek-Universums beibehält.

Ziele

Wir begannen die Diskussion über visuelle Designziele mit den uns verfügbaren Informationen über Spionageschiffe. Wir kannten die Anzahl, Rollen, Werte und allgemeine Fertigkeiten der Schiffe, die wir erstellen mussten. Wir hatten auch ein tiefgehendes Verständnis über viele der Spionagefertigkeiten. Unser erster Schritt war die Definition einer neuen ästhetischen Sprache, um das Spionagethema zu visualisieren. Anschließend würden wir diese ästhetische Sprache auf jedes Schiff anwenden, indem wir ein bestehendes Schiff einer ähnlichen Rolle als Ausgangspunkt oder Inspiration verwenden.

Das waren unsere Ziele:

Visuelle Sprache – die Definition einer einzigartigen ästhetischen Sprache, um das Spionagethema zu verdeutlichen
Zusammenhalt – diese visuelle Sprache auf alle Spionageschiffe übertragen, ungeachtet ihrer Rolle, Größe oder Fraktion
Fusion – einen Übergang zum Ursprung und Vertrautheit herstellen, für jedes Schiff einen bekannten Startpunkt verwenden und unser Spionagedesign einbauen, um etwas einzigartiges und Vertrautes zu erstellen

Visuelle Sprache

Unsere erste Hürde war die Definition unseres einzigartigen und zusammenhängenden Spionagethemas. Eine detaillierte Liste unserer Spionagefertigkeiten gab uns eine Übersicht über bestimmte Eigenschaften, die wir hervorheben wollten:

Tarnung
Agil / manövrierfähig
Aggressiv
Kompakt
Fertigkeit, Informationen zu sammeln
Fertigkeit, Schwächen auszunutzen

Mit diesen Ideen konnten wir bestimmte stilistische Entscheidungen treffen, um diese Eigenschaften zu verdeutlichen. Wir haben im modernen Alltag und futuristischen Inspirationen gemeinsam nach visuellen Bezügen für Formen, Materialien, Farben und anderem gesucht, um die Geschichte der Schiffe zu erzählen, die ohne Vorwarnung auftauchen, ihre Gegner scannen und ihre Schwächen mit einem blitzschnellen Alpha Strike ausnutzen können.

Bei der Suche nach Formen sind wir auf bekannte Elemente von modernen Tarnjägern gestoßen – eckige Flächen, die sich in verwinkelten Ecken treffen oder zu scharfen Enden werden. Dies half uns, aggressive und gefährliche Formen zu finden, die sich für schnelle und stille Waffen eignen. Wir haben auch die Linien und Formen von Rennautos untersucht – die Idee von Geschwindigkeit und geringem Widerstand durch aerodynamisches Design. Auch wenn sich unsere Schiffe im Weltall nicht wirklich mit Widerstand ärgern müssen, half uns das geringe Profil, ein Gefühl für ein schlankes Energieprofil zu finden, das sich schnell und leise an seine Gegner heranschleichen kann.|

Mit der Festlegung auf die Formen wandten wir uns den Materialien zu. Wir haben dunkle Farben gewählt, um Unsichtbarkeit und Tarnung sowie Gefahr und Bedrohung auszudrücken – ein leiser Krieger, getarnt in der Stille des Weltalls. Aber er musste auch irgendwie wiedererkennbar sein. Daher haben wir einzigartige Muster entdeckt und bestimmte Bereiche der Hülle mit Hochglanz versehen. Außerdem haben wir dünne Lichtstreifen eingebaut, um die Formen gegen die dunklen Materialien abzuheben. Das war besonders hilfreich, da kaum Fenster vorhanden waren, um den Fokus auf Tarnung und Kampf zu verdeutlichen.

Unser letztes Ziel war die Visualisierung der Schiffsfertigkeiten zur Sammlung von Informationen gegnerischer Schwächen. Zuerst haben wir uns einzigartige „Sensorenarrays“ ausgedacht und in die Hülle eingearbeitet. Um die schlanke Hüllenoberfläche beizubehalten, haben wir sie hinter durchsichtigen Konsolen platziert.

Aber wir wollten etwas dynamischeres, daher kam in einer weiteren Diskussion die Idee einer aktiven Sonde oder Drohne auf, die Informationen sammelt. Diese Fertigkeit würde eine Drohne auf das Ziel losschicken, die es nach Schwächen absucht und die Informationen zurück zum Schiff sendet, um sie für einen Angriff auszunutzen.

Hier sind also die stilistischen Elemente, die wir für die Hervorhebung der Spionageeigenschaften verwendeten:

Tarnung – harte Kanten und eckige Formen wie bei einem Tarnjäger, dunkle und einzigartige Materialmuster
Agil / manövrierfähig – nach hinten verlaufende Linien, schlanke Silhouette
Aggressiv – scharfkantige, klingenähnliche Formen, wenige Fenster, sichtbare Waffen
Kompakt – schlichter Look, negativer Raum, keine schwerfälligen „Extras“
Fertigkeit, Informationen zu sammeln – sichtbare Sensoren
Fertigkeit, Schwächen auszunutzen – sichtbare/aktive Sensorensonde

Balance – Gemeinsames Design für bekannte Typen

Da wir uns für das Spionagethema auf eine visuelle Sprache geeinigt hatten, haben wir für jedes neue Schiff ein bekanntes Ausgangsschiff ausgewählt, an dem wir diese Sprache anwenden wollten.

Wir wollten drei Schiffe für die Föderation und jeweils ein Schiff für die Klingonen und Romulaner erstellen. Ihre Rollen und Werte im Hinterkopf, verwendeten wir bekannte Schiffe oder Klassen, die als Vorlagen für das neue Design dienten:

Eskortschiff der Föderation – Inspiration: Defiant, Tempest
Kreuzer der Föderation – Inspiration: Sovereign, Prometheus
Forschungsschiff der Föderation – Inspiration: Luna, Horizon
Schlachtkreuzer der Klingonen – Inspiration: Negh’Var, Vor’cha, Vor’Kang
Warbird der Romulaner – Inspiration: Dhelan, Dhael, T’varo

Bei jedem Schiff verwendeten wir fundamentale Elemente der Urpsrungsschiffe, während wir unsere Spionagesprache für einzigartige Merkmale einsetzten. Wir haben zum Beispiel die Spionagesprache des negativen Raums und ein kompaktes Design für die Hülle der Forschungsschiffe und Warpgondeln angewandt, um es manövrierfähiger und agiler wirken zu lassen. Für den klingonischen Schlachtkreuzer haben wir dünne, klingenartige Formen für den Bug und die Warpgondeln verwendet, um ein aggressiveres Auftreten zu erschaffen, und lange eckige Formen, um Agilität und Manövrierbarkeit zu erwecken.

Zusammenfassung

Letztendlich haben wir unser Ziel erreicht, die neue Spionageästhetik mit Elementen der traditionellen Designs zu verbinden.

Allerdings wollten wir auch, dass ihr diese Schiffe weiterhin an eure Wünsche anpassen könnt. Daher haben wir für jedes Schiff eine Menge Anpassungsoptionen kreiert und die traditionellen Fraktionsmaterialien zur Verfügung gestellt.

So könnt ihr nun unsere neue Spionageästhetik vollständig genießen, mit all ihrer Aggressivität und Tarnung, oder einige Komponenten und Materialien gegen ein etwas traditionelleres Aussehen eintauschen.

Wir hoffen, dass euch diese Einsicht in unsere neuen Spionageschiffe gefallen hat und hoffen, euch mit Delta Rising diesen Oktober im Spiel zu sehen!

Brad Stokan

Art Director
Star Trek Online

Klickt hier, um mehr über Delta Rising, unsere free-to-play Erweiterung für Star Trek Online, zu erfahren. Erkundet den Delta-Quadranten und trefft alte Freunde und Feinde der Voyager wieder, die sie auf ihrer Rückkehr aus einer fernen Galaxie zur Erde und zur Föderation mitgebracht hat. Bereitet euch und eure Crew jetzt mit einem Delta-Einsatzpaket vor! Klickt oben auf das Logo, um mehr darüber zu erfahren.

Klickt „Gefällt mir“ auf Facebook für weitere exklusive Inhalte und folgt uns auf Twitch für unsere Livestreams! Und, abonniert unseren YouTube-Kanal für die neuesten Videos von Star Trek Online.

Quelle: Startrekonline.com