Erzählung: Verdächtigungen

Als die Tür läutete, schaute Aufseher Traala von ihren Schriftstücken auf und sagte: „Herein.“

Orndal, ihr einziger Sicherheitsoffizier, betrat das Büro. Sie unterdrückte ihre Verärgerung über die Störung, konnte ihre Verwunderung über Orndals Verhalten jedoch nicht vollständig zurückhalten. Er war schon immer etwas zu diensteifrig und sah regelmäßig Probleme, wo keine waren.

Andererseits war „Sicherheitsoffizier auf einer Forschungsstation“ sicherlich auch nicht die aufregendste Aufgabe für einen jungen Krenim, der sich in der Welt behauptet wollte. Als ihm dieser Posten übertragen wurde, gab es hier deutlich mehr Aktivitäten. Doch mit dem Ende des Krieges und der Erschöpfung der Ressourcen kam der Sicherheit eine weniger bedeutsame Rolle zu und das Sicherheitspersonal der Einrichtung wurde einer nach dem anderen auf andere Posten versetzt.

Von daher konnte sie etwas Übermut entschuldigen. Wenn das einzige Werkzeug, das man besitzt, ein Hyperschlüssel ist, dann sieht nun einmal alles nach einem beschädigten Relais aus. Aber sie durfte auch nicht zu nachsichtig sein, damit eine gelegentliche Störung nicht in ein ständiges Effizienzproblem umschlägt.

Sie kalkulierte ihr Lächeln sorgfältigt: freundlich, sogar gutmütig, aber mit einem ernsten Mundwinkel und einem Hauch Kälte in den Augen. Ein Lächeln, das professionell, aber sachlich war. Es vermittelte: „Komm zum Punkt, ich bin sehr beschäftigt.“

„Nehmen Sie Platz, Orndal.“

„Danke, Ma’am.” Er setzte sich in den anderen Stuhl in ihrem winzigen und eingeengten Büro.

„Was kann ich für Sie tun?“

„Mir sind zwei Angelegenheiten aufgefallen, die mir wichtig erschienen.“

„Sehr wohl, was ist die Erste?“

„Nun, Ma’am, ich habe den ausgehenden Nachrichtenverkehr überwacht, aus rein sicherheitstechnischen Gründen. Dabei habe ich eine alarmierende Tendenz festgestellt.“

„So?“ Traala versuchte, ihre Gleichgültigkeit und wachsende Verärgerung zu verbergen.

„Ja, es scheint, dass eine wachsende Gruppe der Meinung ist, dass wir unsere Temporaltechnologie verwenden sollten, um die Position der Krenim zu stärken.“

„Sie meinen, die Vergangenheit ändern?“

„Genau.“

Traala überlegte einen Moment. Das war eine viel größere Gefahr, als Orndal dachte. Würde sich diese Meinung verbreiten und festsetzen, könnte diese Gruppe schon bald Reisende in die Zeit zurückschicken, um die Zeitlinie zu manipulieren. Und sie war der Überzeugung, dass die Krenim bereits genug an der Zeit herumgespielt haben. Aber es wäre nicht gut, Orndal zu alarmieren – er würde für alle Zeit unter den Betten nach temporalen Infiltratoren suchen.

„Verstanden“, sagte Traala, „Was ist die Zweite?“

Orndal schien ein wenig überrascht, dass dies bei Traala keine stärkere Reaktion hervorrief. Aber nach einem kurzen Augenblick fuhr er fort: „Nun, die andere Sache … normalerweise würde ich damit zu einem Counselor gehen, aber wir haben hier auf der Station keinen. Wie auch immer … bei uns sind eine Reihe von Beschwerden über Noye eingegangen.“

Traala war nicht sonderlich überrascht. Noyes Verhalten wurde immer unberechenbarer. Sie schob es auf die Erschöpfung. „Welche Art von Beschwerden?“

„Nun, er verhält sich sehr gereizt, fast schon feindlich.“

„Ja, ich habe bemerkt, dass er in letzter Zeit etwas empfindlich ist. Aber das ist keine große Gefahr.“

„Nun, es ist mehr als nur Empfindlichkeit. Er hat andere Kollegen angeschrien und einem sogar mit Gewalt gedroht.“

Traala fing nun an, sich Sorgen zu machen. Das klang überhaupt nicht nach dem Noye, den sie kannte.

„Und dann diese Geheimnistuerei“, fuhr Orndal fort, „Er verschlüsselt alles und arbeitet nur für sich allein, an einem gesicherten Terminal.“

„Ich denke, das ist vernünftig, wenn man die Art unserer Arbeit betrachtet.“

„Da bin ich ganz Ihrer Meinung. Aber Replikator-Logbücher? Turbolift-Logbücher?“, fragte er rhetorisch, „Und er teilt seine Entdeckungen auch nicht länger mit den anderen Forschern. Er hat sie vollständig aus dem temporal geschützten Datenkern ausgesperrt.“

„Nun gut, ich werde mit ihm reden. Ich muss nur erst ein paar andere Dinge erledigen.“

Orndal stand auf und sagte: „Verstanden, Ma’am.“ Er ging zur Tür und hielt inne.

„Noch etwas anderes?“, fragte Traala.

„Ma’am, wenn Sie mit ihm sprechen, seien Sie vorsichtig. Wenn er böse Absichten hat, könnte er zu allem fähig sein.“

Traala konnte nicht anders, als ein wenig zu schmunzeln: „Ich kenne Noye schon sehr lange. Er mag zwar manchmal ein Arsch sein, aber ich glaube nicht, dass er eine Gefahr für mich darstellt.“

„Wie Sie meinen“, sagte Orndal.

Traala seufzte: „Trotzdem danke für die Warnung. Wegtreten.“

„Aye, Ma’am.“

Nachdem Orndal gegangen war, kicherte Traala ein wenig. „Typisch paranoider Orndal“, dachte sie, „Ich frage mich, ob ich ihn zu einem Counselor schicken sollte.“

Zur Diskussion im Forum

Klickt „Gefällt mir“ auf Facebook und folgt uns auf Twitter für weitere exklusive Inhalte und folgt uns auf Twitch für unsere Livestreams! Und, abonniert unseren YouTube-Kanal für die neuesten Videos von Star Trek Online.

Quelle: Startrekonline.com