Zwischenfall im Mol’Rihan-Center

Nachbesprechung des Vorfalls – Arbiter S’pen Kellek
Ort: Mol’Rihan-Haftanstalt

ARBITER KELLEK: Ich versichere Ihnen, dass ich nichts damit zu tun hatte. Sie hat mir nichts gesagt.

INTERVIEWER: Ja, verstehen wir. Wir möchten nur alle Fakten zusammentragen.

ARBITER KELLEK: Sie müssen mir glauben. Ich wollte nicht ihr Berater sein. Man hat mir diesen Auftrag zugewiesen. Ich habe ihr nicht geholfen!

INTERVIEWER: Sie klingen aufgebracht. Warum?

ARBITER KELLEK: Weil ich wahrscheinlich für etwas ins Gefängnis gehe, was ich gar nicht getan habe!

INTERVIEWER: Sie stehen hier nicht vor Gericht. Ich nehme nur ihre Version der Geschichte auf. Nun, mit ihren eigenen Worten. Was ist passiert?

ARBITER KELLEK: Vor drei Tagen wurde ich als Rechtsberater für Sela eingesetzt. Und wie ich schon sagte, ich habe nicht um diesen Auftrag gebeten. Meiner Meinung nach kann sie den Rest ihrer Tage verrotten. Alles was sie unserem Volk, meiner Familie angetan hat … Ich komme von Cirini Prime. Ihre Truppen haben uns monatelang blockiert, bis die Föderation gekommen ist.

INTERVIEWER: Ich verstehe ihre Frustration. Sie sagten, Sie waren ihr Rechtsberater?

ARBITER KELLEK: Ja. Sie … sie hat ein Recht auf einen Anwalt, egal wie ich persönlich darüber denke. Daran halte ich mich. Als ich also ihren Fall übernehmen sollte, tat ich es.

INTERVIEWER: Und was ist dann passiert?

ARBITER KELLEK: Nicht viel. Ich habe mich vor der ersten Anhörung zweimal mit ihr in der Haftanstalt getroffen. Das erste Mal habe ich ihr nur den Prozess erklärt. Sie hatte keine Fragen, aber sie hat sich bei mir für meine Mühen ihretwegen bedankt.

INTERVIEWER: Wie haben Sie sich dabei gefühlt?

ARBITER KELLEK: So als ob ich eine Schalldusche bräuchte.

INTERVIEWER: Und das zweite Treffen?

ARBITER KELLEK: Es war direkt vor ihrem Transport zur Halle der Gerechtigkeit und der ersten Anhörung. Ich erzählte ihr, dass man ihr die Anklage vorlesen und sie die Gelegenheit auf ein Plädoyer bekommen würde. Außerdem könnte sie sich die Richter anschauen. Es würde auch noch keine Zeugenaussagen geben.

INTERVIEWER: Was passierte danach?

ARBITER KELLEK: Sie fragte, ob sie ihre Bücher mit in den Gerichtsaal nehmen dürfte. Ich sagte ihr, dass dies nicht notwendig sei. Aber sie fand all das „demokratische Theater“ sehr uninteressant und brauchte etwas, um sich die Zeit zu vertreiben.

INTERVIEWER: Und sie haben es ihr erlaubt?

ARBITER KELLEK: Was hätte sie schon mit einem PADD anstellen können? Ich hatte während unserer Unterhaltung ganze drei Stück bei mir. Also habe ich eine Wache beauftragt, es aus ihrer Zelle zu holen und ihr zu geben.

Das Einzige was ich zu diesem Zeitpunkt wusste war, dass sie keine aktive Rolle in ihrer Verteidigung einnehmen würde. Sela glaubte, dass das Urteil bereits eine beschlossene Sache war.

INTERVIEWER: Und was haben sie gedacht?

ARBITER KELLEK: Ich denke meine Klientin ist für unaussprechliche Kriegsverbrechen verantwortlich. Wahrscheinlich würde der Großteil der Republik gern fünf Minuten mit ihr in einem Raum ohne Kameras und mit einem klingonischen Knüppel sein. Aber es war mein Job, ihr einen fairen Prozess zu gewährleisten.

INTERVIEWER: Was ist dann passiert?

ARBITER KELLEK: Ich bin mit ihr und ihren Wachen zum Transporter gelaufen. Ich sagte ihr, dass sie direkt in die Halle der Gerechtigkeit transportiert wird und dass ich ihr folgen würde. Dann hat sie … gelächelt.

INTERVIEWER: Sela hat sie angelächelt?

ARBITER KELLEK: Sie hat gelächelt und gesagt, „das wird nicht notwendig sein“. Dann hat sie ihr PADD berührt und ich hörte sie sagen, „Gaius, ich bin bereit“. Dann war sie … weg.

INTERVIEWER: Weg?

ARBITER KELLEK: Transportiert! Weg! Sie ist nie in der Halle der Gerechtigkeit angekommen. Wir hatten den Transporter gar nicht aktiviert! Irgendjemand anderes muss es getan haben! Sie war weg!

INTERVIEWER: Beruhigen Sie sich. Niemand beschuldigt sie, ihr geholfen zu haben.

ARBITER KELLEK: Aber sie ist weg. Und ich bin nun schon seit über sechs Stunden in diesem Raum. Wann kann ich nach Hause gehen?

Bericht des Romulanischen Geheimdienstes:

Sela wurde um 07:45 vom Planeten transportiert, genau wie Arbiter Kellek berichtet. Als sie im Transporterraum der Haftanstalt ankam, war sie seit ihrer Ankunft auf Neu-Romulus das erste Mal in einem Raum ohne Transporthemmer und Subraumblocker.

Es ist offensichtlich, dass sie auf diese Gelegenheit gewartet hat und es Verbündete im Orbit und in der Haftanstalt gegeben haben muss. Einer von Selas Wachen, ein Lieutenant Seken, wird derzeit vermisst. Und das PADD, das sie verwendet hat, wurde auf Subraumübertragungen umprogrammiert. Wir untersuchen Sekens Verbindungen zu imperialen Loyalisten und haben herausgefunden, dass er einen Neffen hat, der auf einem romulanischem Raumschiff dient.

Wir kennen Selas aktuellen Aufenthaltsort nicht. Aber wir glauben, dass sie sich immer noch in romulanischem Raum aufhält. Es fehlt ein Shuttle von der R.R.W. Lleiset und wir glauben, dass es für Selas Flucht eingesetzt wurde. Commander Jarok kooperiert bei den Untersuchungen.

Wir haben die Haftanstalt und alle Signalübertragungen des Planeten abgeriegelt. D’Tan trifft sich derzeit mit Repräsentanten der Föderation und des Klingonischen Reichs. Er wird es dem Senat in etwa einer Stunde berichten. Wir haben bekanntgegeben, dass Selas Anhörung verschoben wird. Wir dürfen diese Nachricht auf keinen Fall an die Öffentlichkeit lassen.

Wir wissen nicht, wie viele in der Republik diesem Monster loyal sind. Wenn wir sie nicht wieder einfangen, könnte es Krieg geben.

Zur Diskussion im Forum

Klickt hier, um mehr über Delta Rising, unsere free-to-play Erweiterung für Star Trek Online, zu erfahren. Erkundet den Delta-Quadranten und trefft alte Freunde und Feinde der Voyager wieder, die sie auf ihrer Rückkehr aus einer fernen Galaxie zur Erde und zur Föderation mitgebracht hat. Bereitet euch und eure Crew jetzt mit einem Delta-Einsatzpaket vor! Klickt oben auf das Logo, um mehr darüber zu erfahren.

Klickt „Gefällt mir“ auf Facebook für weitere exklusive Inhalte und folgt uns auf Twitch für unsere Livestreams! Und, abonniert unseren YouTube-Kanal für die neuesten Videos von Star Trek Online.

Quelle: Startrekonline.com