Staffel 9 Dev-Blog #13

Der Umbau des Raumdocks

Hallo zusammen! Hier ist euer freundliches Tacomonster! Lasst uns über das Raumdock der Erde sprechen, ja?

Viele von euch wissen, dass wir schon seit geraumer Zeit das Raumdock der Erde umbauen wollten. Unser derzeitiges Raumdock hat uns gute Dienste geleistet, aber ihm fehlen einige Features und langsam macht sich auch sein Alter bemerkbar. Zum Glück haben wir endlich etwas Zeit gefunden, um das Raumdock komplett neuzugestalten.

Wir haben mit dieser Aufgabe Mitte Dezember 2013 begonnen. Anfangs wussten wir nicht recht, was wir aus dem Raumdock machen sollten, also haben wir uns einige fundamentale Fragen gestellt. Wie groß soll es sein? Wo sollen die Spieler langlaufen? Soll alles auf einer Ebene sein oder lieber verteilt?

Jeder hatte seine eigene Vorstellung davon, wie das Raumdock aussehen sollte und es war meine Aufgabe, sie alle unter einen Hut zu bekommen. Es gab viele Überlegungen zu bestimmten Punkten des allgemeinen Designs. Die Anzahl der Ebenen war wahrscheinlich die Wichtigste davon. Bevor wir anfingen zu bauen, nahm ich ein Blatt Papier zur Hand (…also Photoshop).

Drei der anfänglichen Vorschläge in Photoshop

Wie ihr sehen könnt, haben wir einige Varianten probiert. Wir haben alles auf eine Ebene gepackt, es auf zwei Ebenen verteilt und sogar auf mehrere.

Es war mir sehr wichtig, dass das neue Raumdock wirklich wie ein Teil der Station wirkt. Etwas, das unser derzeitiges Raumdock vermissen lässt. Jeder dieser Entwürfe war mit einem bestimmten Teil der Station verknüpft.

Wir haben schnell erkannt, dass wir mit handgezeichnete Karten nicht wirklich weit kommen, um uns für einen tatsächlichen Raum zu entscheiden, also haben wir mit der Modellierung einiger Optionen begonnen. Von den Karten her mochten wir die Schiffswert/OPS von Capybara und die Hallen Pangolin. Wir haben beide Ideen kombiniert und ein paar Whiteboxen erstellt.

Screenshots verschiedener Whitebox-Test

Eine Whitebox ist eine sehr frühe und grobe Karte, die normalerweise nur sehr schlichte Geometrien und keine Texturen besitzt (wie weiße Kisten eben). Whiteboxen eigenen sich ideal für das Experimentieren mit dem Raum, bevor man jede Menge Zeit und Arbeit in sie steckt. Aber da es ihnen an Proportionen und Texturen fehlt, sind die Größen/Entfernungen oft nur sehr schwer einzuschätzen. Wir haben die Textur „Whitebox 10ft × 10ft“ verwendet, um ein Gefühl für die Größe zu erhalten und bestimmte Ort mit Namensschildern versehen, um festzulegen, wo später alles hinkommen soll.

Nach einigen sehr einfachen Tests wollte jeder etwas Schöneres sehen, also habe ich unsere beliebtesten Design-Elemente genommen und mit dem Bau begonnen.

Einige Bilder des späteren, verfeinerten Whitebox-Tests

Dieser Vorgang führte zu vielen Diskussionen über das, was erstellt, was eingebaut und was wegelassen wurde. Der holografische Himmel, mehrere Ebenen und der Club fanden bei den meisten keinen Anklang. Wir haben über den Kern des Entwurfs gesprochen und eine Liste mit den wichtigsten Punkten erstellt.

Erstens, es sollte sich alles auf einer Ebene abspielen. Zweitens, wir wollten einen Blick auf die Erde und die Schiffswerft. Und Letztens, es sollte sich innerhalb der äußeren Wände der Andockrampe befinden.

Mit all diesen neuen Entscheidungen im Hinterkopf arbeitete ich am finalen Whitebox-Layout. Es war nur logisch, alles in einer Kurve anzuordnen, um dem Bogen der Kuppel zu folgen. Allerdings wollten wir auch sicherstellen, dass alles sichtbar bleibt. Dieser Teil der Andockrampe besitzt außerdem eine sehr steile Neigung (25°). Das machte es schwierig, eine gewöhnliche vertikale Wand einzubauen. Wir wollten sichergehen, dass ihr euch wie auf der Station fühlt. Daher haben wir uns für einen größeren Raum mit freiliegenden Stationselementen entschieden. Nach ein paar Diskussionen innerhalb des Art-Teams landeten wir beim derzeitigen Layout, wie es auf Tribble zu sehen ist.

Finales, genehmigtes Whitebox-Design

Die Whitebox wurde Ende Januar fertiggestellt und genehmigt. Ich hatte eine klare Vorstellung davon, wie alles letztendlich aussehen sollte. Aber ich brauchte Hilfe, das alles zu erschaffen. Meine Arbeitskollegen sind zwar sehr talentiert, können aber leider (soweit ich weiß) keine Gedanken lesen. Deswegen war es wichtig, dass ich all diese Visionen aus meinem Kopf auf Papier brachte, um sie ihnen zu zeigen. Somit habe ich die nächste Woche damit verbracht, das „ESD Environment Pitch Document“ zu entwerfen. Dies ist ein langes Dokument, das alles Wissenswerte über das Design enthält, wie zum Beispiel Farben, Materialien, Beleuchtung, Referenzen, Inspirationen, NSCs, Proportionen, Arbeitsteilung etc.

Einige Inspirationen für das Raumdock der Erde

Peter Richmond und Adam Flores haben ein wenig später (Mitte Februar) mit dem Projekt angefangen. Glücklicherweise hatte ich bereits einige Grundmaterialien und -texturen erstellt, die an vielen Stellen Verwendung fanden. Auch hatte ich schon Dateien vorbereitet, die uns dabei halfen, uns nicht gegenseitig in die Quere zu kommen. Wir waren alle für unterschiedliche Bereiche verantwortlich. Ich übernahm die OPS, die Halle, die Andockrampe und die Außenräume. Peter arbeitete an der Tauschbörse, den Läden (Schneider/Anforderungen/Waren) und dem Shuttlehangar. Adam kümmerte sich um die Krankenstation und die Schiffswerft.

Ein Screenshot aus der Entwicklungsphase.

Wir hatten zwar jeder unseren eigenen Bereich, saßen aber nebeneinander. Wir haben uns ständig unterhalten, beraten und Ideen ausgetauscht. Nicht lange, nachdem Peter und Adam sich mir angeschlossen hatten, wanderte das Raumdock nach Tribble. Diejenigen, die bei der Veröffentlichung auf Tribble dabei waren, haben noch einige der frühen Whitebox-Texturen sehen können. Ihr habt erlebt, wie die ganze Station in den vergangenen Wochen nach und nach verschönert wurde. Um euch nicht mit Details zu langweilen, zeige ich euch lieber einen Zeitraffer mit Bildern, die ich während der Entwicklung des Raumdocks, beginnend mit der Whitebox vom 29. Januar bis zum fast fertigen Stand vor ein paar Tagen, aufgenommen habe.

Nicht alles ist nach Plan gelaufen. Während der Arbeit kommt es vor, dass Dinge nicht funktionieren oder wir sie aus verschiedenen Gründen ändern müssen. Unsere gesamte Vorbereitungszeit war immens wichtig. Sie hat dazu beigetragen, dass wir alle die gleiche Vision teilten. Die Erstellung und Verwerfung von Whiteboxen mag nach verschwendeter Arbeit klingen, aber jeder dieser Entwürfe hat uns wichtige Aspekte gelehrt, die wir sonst nicht gelernt hätten. Ich bin mir sicher, dass wir es nur aufgrund dieser ersten Whitebox geschafft haben. Das Raumdock der Erde wäre ansonsten nicht annähernd so funktional oder cool geworden.

Ich freue mich riesig auf das neue Raumdock der Erde. Es ist großartig, wenn man einen seiner Träume in Erfüllung gehen sieht.

Danke, dass ihr mich auf dieser Reise durch die Entwicklung des Raumdocks begleitet habt. Ich hoffe, ihr hattet einen angenehmen Aufenthalt

Nick ‘Tacofangs‘ Duguid
Environment Artist
Star Trek Online

Quelle: Startrekonline

    

Ersten Kommentar schreiben

Antworten